Eine Fortbildung für Allgemeinmediziner 
“Wie schaffen wir es, dass Menschen ihr Ernährungs- und Bewegungsverhalten ändern?”

Wo lag das Problem?

Kommunikationsworkshops für Mediziner gibt es viele. So winkten die Gremiumsmitglieder bei diesem Stichwort schnell ab: „So etwas funktioniert in der Sprechstunde nicht“. Als wir dann unser Konzept präsentierten, drehten sich die Augen Richtung Inhalt.

Wie sind wir es angegangen?

Entgegen der üblichen Basis von Kommunikationstrainings haben wir eines entwickelt, das auf psychologischer Handlungskompetenz beruht. Will sagen: wir haben die Erkenntnisse genommen, die aktuell rund um das Veränderung von Verhalten belegt sind. Diese haben wir transferiert und so für die Mediziner punktgenau nutzbar gemacht.

Z.B. haben wir das „Rubikon“ Modell trainiert. Wir haben Kurz-Techniken zum „psychologischen Commitment“ vermittelt und wir haben die „Loss-Aversion“ auf den Ernährungs- und Bewegungskontext übertragen.

Was war so besonders daran?

Wir haben mit der Agentur den Raum so aufgebaut, dass die Mediziner selbst von Anfang an erlebten, wie die menschliche Psyche auf Neues und Veränderung reagiert und wie wir ihr dabei helfen können.

Was haben die Menschen gesagt?

„Also ehrlich, so sind wir das noch nicht angegangen!“ „Das macht Sinn und ist auch noch praktikabel“. „Schade, dass wir dafür nicht mehr Zeit im Workshop haben!“